Jahr 1986

 

 

TShirt 1986

 

 

 

 

Geschenke 1986

 

 

 

 

 

Sterntaufe Geschenkidee Stern kaufen Geschenk

 

Fußball 
Weltmeisterschaft

Fußball-Weltmeisterschaft 1986
in Mexico

vom 31. Mai bis zum 29. Juni 1986

Fussball WM 1986Anders als bei anderen Turnieren hatte sich im Vorfeld der Fußballweltmeisterschaft 1986 in Mexiko kein Team als klarer Favorit herauskristallisiert. Vielmehr galten die üblichen Verdächtigen Brasilien, Deutschland und Argentinien sowie Europameister Frankreich als Anwärter auf die begehrte Trophäe.
Titelverteidiger Italien dagegen galt als überaltert und gesättigt - es verwunderte kaum, dass die Südeuropäer im Achtelfinale nach einem 0:2 gegen Frankreich die Heimreise antreten mussten.
Brasilien erwischte es dagegen erst im Viertelfinale. Wiederum waren es die Franzosen, die in einem der schönsten Spiele des Turniers die Kicker vom Zuckerhut mit 4:3 nach Elfmeterschießen bezwangen.
Die Partien der Vorrunde und des Achtelfinals hatten jedoch den Fokus der Weltöffentlichkeit auf einen argentinischen Spieler gelenkt - Diego Armando Maradonna. Wie kein zweiter wusste er das Tempo einer Partie zu bestimmen, zudem zeichnete er sich als Torschütze und Vorbereiter aus. 115.000 Zuschauer des Viertelfinals gegen England wurden Zeugen der Geburt einer Legende, als Maradonna eine Flanke mit "Gottes Hand und ein bisschen Maradonnas Kopf" ins Netz beförderte. Auch das 2:0 besorgte der exzentrische Spielmacher selbst: Mit unnachahmlicher Leichtigkeit umkurvte er mit dem Ball ganze fünf Gegenspieler und schob zum wohl schönsten Tor des Turniers ein. Fussball WM Halbfinale 1986
Die von Franz Beckenbauer trainierte deutsche Nationalmannschaft kämpfte sich eher mühsam ins Viertelfinale, wo Gastgeber Mexiko mit 4:1 erst im Elfmeterschießen bezwungen wurde. Sowohl Argentinien als auch Deutschland gewannen ihr Halbfinalspiel mit 2:0, einmal mehr war es Maradonna, der die Belgier mit zwei Toren im Alleingang nach Hause schickte.
Fussball WM Finale 1986Im Finale richtete sich die Konzentration der deutschen Abwehrspieler fast ausschließlich auf den südamerikanischen Ballzauberer - ein verhängnisvoller Fehler, wie sich zeigen sollte. Einen 2:0 Rückstand konnten Rummenigge und Völler noch egalisieren, die Einschränkung der spielerischen Kreise Maradonnas eröffnete jedoch seinen Mitspielern Freiräume, so dass Burruchaga kurz vor Schluss zum 3:2 Endstand traf. So wurde 1986 zum Jahr der Argentinier, die Weltmeisterschaft in Mexiko zur großen Bühne des kleinen Fußballgiganten Maradonna.

 

Erste Finalrunde

Gruppe A

31.05.1986

Bulgarien

Italien

1

-

1

 

02.06.1986

Argentinien

Südkorea

3

-

1

 

05.06.1986

Italien

Argentinien

1

-

1

 

05.06.1986

Südkorea

Bulgarien

1

-

1

 

10.06.1986

Argentinien

Bulgarien

2

-

0

 

10.06.1986

Südkorea

Italien

2

-

3

 

 

Spiele

G

U

V

Tore

Punkte

Argentinien

3

2

1

0

6:2

5

Italien

3

1

2

0

5:4

4

Bulgarien

3

0

2

1

2:4

2

Südkorea

3

0

1

2

4:7

1

Gruppe B

03.06.1986

Belgien

Mexiko

1

-

2

 

04.06.1986

Paraguay

Irak

1

-

0

 

07.06.1986

Mexiko

Paraguay

1

-

1

 

08.06.1986

Irak

Belgien

1

-

2

 

11.06.1986

Paraguay

Belgien

2

-

2

 

11.06.1986

Irak

Mexiko

0

-

1

 

 

Spiele

G

U

V

Tore

Punkte

Mexiko

3

2

1

0

4:2

5

Paraguay

3

1

2

0

4:3

4

Belgien

3

1

1

1

5:5

3

Irak

3

0

0

3

1:4

0

Gruppe C

01.06.1986

Kanada

Frankreich

0

-

1

 

02.06.1986

UdSSR

Ungarn

6

-

0

 

05.06.1986

Frankreich

UdSSR

1

-

1

 

06.06.1986

Ungarn

Kanada

2

-

0

 

09.06.1986

UdSSR

Kanada

2

-

0

 

09.06.1986

Ungarn

Frankreich

0

-

3

 

 

Spiele

G

U

V

Tore

Punkte

UdSSR

3

2

1

0

9:1

5

Frankreich

3

2

1

0

5:1

5

Ungarn

3

1

0

2

2:9

2

Kanada

3

0

0

3

0:5

0

Gruppe D

01.06.1986

Spanien

Brasilien

0

-

1

 

03.06.1986

Algerien

Nordirland

1

-

1

 

06.06.1986

Brasilien

Algerien

1

-

0

 

07.06.1986

Nordirland

Spanien

1

-

2

 

12.06.1986

Nordirland

Brasilien

0

-

3

 

12.06.1986

Algerien

Spanien

0

-

3

 

 

Spiele

G

U

V

Tore

Punkte

Brasilien

3

3

0

0

5:0

6

Spanien

3

2

0

1

5:2

4

Nordirland

3

0

1

2

2:6

1

Algerien

3

0

1

2

1:5

1

Gruppe E

04.06.1986

Schottland

Dänemark

0

-

1

 

04.06.1986

Uruguay

Deutschland

1

-

1

 

08.06.1986

Deutschland

Schottland

2

-

1

 

08.06.1986

Dänemark

Uruguay

6

-

1

 

13.06.1986

Dänemark

Deutschland

2

-

0

 

13.06.1986

Schottland

Uruguay

0

-

0

 

 

Spiele

G

U

V

Tore

Punkte

Dänemark

3

3

0

0

9:1

6

Deutschland

3

1

1

1

3:4

3

Uruguay

3

0

2

1

2:7

2

Schottland

3

0

1

2

1:3

1

Gruppe F

02.06.1986

Marokko

Polen

0

-

0

 

03.06.1986

Portugal

England

1

-

0

 

06.06.1986

England

Marokko

0

-

0

 

07.06.1986

Polen

Portugal

1

-

0

 

11.06.1986

England

Polen

3

-

0

 

11.06.1986

Portugal

Marokko

1

-

3

 

 

Spiele

G

U

V

Tore

Punkte

Marokko

3

1

2

0

3:1

4

England

3

1

1

1

3:1

3

Polen

3

1

1

1

1:3

3

Portugal

3

1

0

2

2:4

2

Achtelfinale

15.06.1986

UdSSR

Belgien

3

-

4

n.V.

15.06.1986

Mexiko

Bulgarien

2

-

0

 

16.06.1986

Brasilien

Polen

4

-

0

 

16.06.1986

Argentinien

Uruguay

1

-

0

 

17.06.1986

Marokko

Deutschland

0

-

1

 

17.06.1986

Italien

Frankreich

0

-

2

 

18.06.1986

England

Paraguay

3

-

0

 

18.06.1986

Dänemark

Spanien

1

-

5

 

Viertelfinale

21.06.1986

Brasilien

Frankreich

1

-

1

n.V. (3:4 i.E.)

21.06.1986

Deutschland

Mexiko

0

-

0

n.V. (4:1 i.E.)

22.06.1986

Spanien

Belgien

1

-

1

n.V. (4:5 i.E.)

22.06.1986

Argentinien

England

2

-

1

 

Halbfinale

25.06.1986

Frankreich

Deutschland

0

-

2

 

25.06.1986

Argentinien

Belgien

2

-

0

 

Spiel um Platz 3

28.06.1986

Frankreich

Belgien

4

-

2

n.V.

Endspiel

29.06.1986

Argentinien

Deutschland

3

-

2

 

 

Pumpido, Brown, Cuciuffo, Ruggeri, Olarticoechea, Giusti, Batista, Maradona, Enrique, Burruchaga (89. Trobbiani), Valdano

Schumacher, Jakobs, Berthold, Karl-Heinz Förster, Briegel, Matthäus, Brehme, Magath (63. Dieter Hoeness), Eder, Karl-Heinz Rummenigge, Allofs (46. Völler)

 

 


Tore:
1:0 Brown (23.)
2:0 Valdano (55.)
3:2 Burruchaga (83.)


Tore:
2:1 Rummenigge (74.)
2:2 Völler (80.)

 

 

 

 

Die erfolgreichsten Torjäger der Fußball-Weltmeisterschaft 1986

Spieler

Land

Tore

Gary Lineker

England

6

Emilio Butragueño

Spanien

5

Careca

Brasilien

5

Diego Maradona

Argentinien

5

Alessandro Altobelli

Italien

4

Igor Belanow

Sowjetunion

4

Preben Elkjaer-Larsen

Dänemark

4

Jorge Valdano

Argentinien

4

Das Aufgebot der Bundesdeutschen Mannschaft bei der WM 1986

Nr / Spieler

Verein

Geburtstag

Sp.

Tor

Rot

Gelb

Torhüter

22

 Eike Immel

 Borussia Dortmund

27.11.1960

0

0

0

0

1

 Harald Schumacher

 1. FC Köln

06.03.1954

7

0

0

0

12

 Uli Stein

 Hamburger SV

23.10.1954

0

0

0

0

Abwehr

15

 Klaus Augenthaler

 FC Bayern München

26.09.1957

2

0

0

0

14

 Thomas Berthold

 Eintracht Frankfurt

12.11.1964

6

0

1

0

3

 Andreas Brehme

 1. FC Kaiserslautern

09.11.1960

5

1

0

0

2

 Hans-Peter Briegel

 Hellas Verona

11.10.1955

6

0

0

0

6

 Norbert Eder

 FC Bayern München

07.11.1955

7

0

0

0

4

 Karl-Heinz Förster

 VfB Stuttgart

25.07.1958

7

0

0

0

5

 Matthias Herget

 Bayer Uerdingen

14.11.1955

1

0

0

0

17

 Ditmar Jakobs

 Hamburger SV

28.08.1953

6

0

0

0

Mittelfeld

13

 Karl Allgöwer

 VfB Stuttgart

05.01.1957

0

0

0

0

7

 Pierre Littbarski

 1. FC Köln

16.04.1960

5

0

0

0

10

 Felix Magath

 Hamburger SV

26.07.1953

6

0

0

0

8

 Lothar Matthäus

 FC Bayern München

21.03.1961

7

1

0

0

18

 Uwe Rahn

 Borussia Mönchengladbach

21.05.1962

0

0

0

0

21

 Wolfgang Rolff

 Hamburger SV

26.12.1959

2

0

0

0

16

 Olaf Thon

 FC Schalke 04

01.05.1966

0

0

0

0

Angriff

19

 Klaus Allofs

 1. FC Köln

05.12.1956

7

2

0

0

20

 Dieter Hoeneß

 FC Bayern München

07.01.1953

2

0

0

0

11

 Karl-Heinz Rummenigge

 Inter Mailand

25.09.1955

7

1

0

0

9

 Rudi Völler

 SV Werder Bremen

13.04.1960

6

3

0

0

Trainer

 

Franz Beckenbauer (Teamchef) 

11.09.1945

 

 

 

 

Jahr 1985
[Home] [Impressum]

 
Jahr 1974 - Jahr 1975 - Jahr 1976- Jahr 1977 - Jahr 1978
Jahr 1979 -
Jahr 1980 - Jahr 1981- Jahr 1982 - Jahr 1983

 

Jahr 1987
Jahr 1986